Über mich

Wer bin ich? Und warum? Bin ich nur, wenn ich denke? Was ist dann, wenn ich schlafe? Denkt man im Schlaf? Woran? Warum? Warum eigentlich nicht?

Okay, ich bin sehr schlecht im Philosophieren, daher stelle ich mich hier einfach mal vor:
Ich bin Mel, verheiratet, ein Kind, lebe mit vielen Tieren zusammen,  bücherfanatisch, paperphil (?), Landei, manchmal kreativ, manchmal launisch, manchmal lustig, manchmal weniger…
Habe Germanistik, Psychologie und Kunstwissenschaft studiert. Zuvor kurz irgendwas mit Computer und Visualisieren probiert. War nicht so mein Ding. Angst vor Computern habe ich nach alldem jedoch trotzdem nicht. ;)

All die unterschiedlichen Dinge, die mich ausmachen und die ich mag – Familien-/Kinderkram, Bücher, DIY und mehr – finden ihren Weg hierher, auf Cyberwusel.de
Es ist mein persönliches, kleines Stück Internet – ich mache es nur zum Spaß und aus rein egoistischen Gründen. Jeder Depp hat sowas heutzutage, so auch ich. (Dazu kann sich jeder denken, was er mag… ;) )

Also: Ich wünsche viel Spaß beim Stöbern und Lesen – wenn es euch gefällt, würde ich mich über einen Kommentar (gern auch zwei) freuen!

(Letzte Aktualisierung am 6. Juni 2016)

 

Achja: Hier der Link zu meinem Amazon-Wunschzettel

Alternativ könnt ihr für eure Einkäufe auch dieses Suchfenster benutzen:

Ein Gedanke zu “Über mich

  1. Hallo Mel,
    sitze gestern vor dem Fernseher und schaue mir Frau TV an. Ging um Männer die Frauen belehren wollen… (stimmt irgendwie auch) Dabei ist den Machern Dein Kommentar über Geburtsschmerzen positv aufgefallen… Und schwup schon warst Du wieder in meiner Erinnerung … irgendwie irre.
    Hoffe es geht Dir gut. Bin in der Zwischenzeit Opa und hoffe das ich bald in den Ruhestand gehen kann. War 2014 in Russland auf den Spuren meines Onkels…

    LG

    • Lieber Christian,

      danke für den Hinweis! Ich war jetzt eine Woche im Urlaub und habe davon gar nichts mitbekommen. Sowas – werde ich einfach so vom Fernsehen zitiert. ;)
      Klingt spannend! Bei mir ruht alles im Moment, aber immer mal wieder bekomme ich einen Anfall und denke, dass ich gern weiter forschen würde. Mal schauen, wann ich dazu komme.

      Liebe Grüße auch an deine Familie! :)

Kommentare sind geschlossen.