16 Jul

Traumhaus – NaBloPoMo #16

Wie sähe dein Traumhaus aus, wenn du eines hast.

Das wird jetzt eine relativ langweilige Antwort, denn wenn ich überhaupt so etwas wie ein Traumhaus habe, dann ist es eindeutig das, in dem ich lebe. Ich schrieb sogar schon einmal darüber, und zwar hier.

Vielleicht schaffe ich es sogar demnächst, mal ein neueres Foto zu machen, jetzt, wo ich nicht mehr auf dem Gerüst stehe und streiche. ;)

Das Haus ist alt, mindestens 300 Jahre alt, wohl aber mehr, wenn man den Dokumenten glaubt. Wie viele alte Menschen ist auch das Haus nicht ganz einfach: Es tut nicht immer, was es soll, steht an einigen Stellen schief da und setzt extrem gern Spinnweben an, hier und da knarzt es ein wenig und manche Bereiche riechen sogar etwas eigenartig.

Aber es hat Charakter. Fast jeder der vielen Balken hat schon Generationen von Menschen gesehen und manchmal zeugen auch Inschriften, Macken und Dellen davon. Das Haus hat  diverse Kriege überstanden, hat sich auch nicht davon kleinkriegen lassen, dass es vernachlässigt und beinahe abgerissen wurde, dass es eine Weile sogar ein Schandfleck war.
Trotzig steht es immer noch hier, ganz oben auf dem Hügel und bietet unserer etwas verrückten, kreativen und vielseitigen 3-Generationen-Familie mit all dem Getier, mit vielen Besuchern, Gästen, Freunden und Verwandten ein Zuhause, ein Nest, eine Insel, die immer da ist und selbst im schlimmsten Sturm Vertrauen erweckt.

Zugegeben, es ist wohl nicht jedermanns Sache, so ein alter, knorziger, oller Kasten, aber ich find’s gut. :)


Dieser Text entstand im Rahmen des NaBloPoMo – des National Blog Posting Month.
Wer mehr darüber erfahren will, klicke hier.