Archiv des Marke: Youtube

02 Sep

Was mir Spaß macht – Juli und August 2013

 Irgendwie hatte ich im Juli kaum etwas zusammengestellt, also hatte ich keine Lust, diesen Beitrag zu schreiben. Jetzt fällt mir vielleicht etwas mehr ein… vielleicht. ;)

Dieser Artikel hier hat mich auf sehr vielen Ebenen angesprochen – es fällt mir schwer, das in Worte zu fassen. Lest ihn einfach. :)

Kram für Jungen und Kram für Mädchen ist ja immer wieder mein Thema, weil es mich einfach entsetzlich nervt. Erstens, weil ich früher überwiegend mit “mädchenuntypischen” Sachen gespielt habe und zweitens, weil ich meinen Sohn nicht durch “Neein! Das ist doch Mädchenkram!” einschränken will. Zu dem Thema habe ich zwei wunderbare Videos/Artikel gefunden: Erster Teil. Zweiter Teil.

Nun zu einer Sache, die ich schonmal empfohlen habe – irgendwie. Holger Kreymeyer, der Macher von Fernsehkritik.tv hat eine neue Plattform ins Leben gerufen, auf der man verschiedene Magazine anschauen kann: Massengeschmack.
Am meisten Spaß macht mir im Moment Lars Golenias Pressesch(l)au. Schaut mal rein!

Irgendwann vor längerer Zeit habe ich begonnen, bei Sortierarbeiten oder beim Basteln oder was weiß ich – also bei Dingen, die meine Hände mehr beschäftigen als meinen Kopf – Youtube-Videos zu schauen. Da kamen mehr und mehr Kanäle hinzu, die ich öfter mal anschaue, beispielsweise die von Bands, die muss ich aber hier nicht unbedingt auflisten. :)
Was mir aber besonders viel Spaß gemacht hat, waren einige Videos von Daaruum. Neben Beautykram, den ich mir nicht unbedingt immer anschaue, hat sie im Juli und August auch öfter DIYs oder auch Backvideos gemacht, und DIE schaue ich mir immer an. Es macht Spaß, weil sie immer gute Ideen findet und weil sie einfach so wahnsinnig sympathisch ist, dass sie beinahe über alles reden könnte und es wäre gut. :)
Besonders empfehlenswerte Beispiele meiner Meinung nach: Die Nutella-Kekse, die Donut-Backaktion, und das Video, in dem sie Schallplatten kaputtmacht. ;)

Noch zwei Tweets zum Abschluss. Ich muss echt mal mehr dran denken, dass ich die eigentlich hier einbauen wollte.