Archiv des Marke: Teich

21 Jun

Klassisches Konditionieren oder: Quak.

Wir haben einen ziemlich großen, ziemlich multifunktionalen Wintergarten. Er ist zum Teil gefliest (zum Sitzen und Gehen), zum Teil nicht (zum Gemüse anbauen) und zum Teil so:
IMG_4604
Für alle, die in all dem Grün nicht richtig durchblicken: Es ist ein aus Bruchstein gemauerter kleiner Teich mit vieeel Efeu drumherum.

In diesem kleinen Teich leben einige Tiere, da wären zum Beispiel Teichschnecken (die können echt groß werden!), Goldfische (sehr scheu) und eine Horde Frösche. Jaha, eine Horde! Es sind fünf oder sechs Stück in unterschiedlichsten Größen, die auf dem (auf dem Bild wegen Grünzeug nicht erkennbaren) Wasserfällchen sitzen und sich duschen oder auch vom Fensterrahmen aus Fliegen fangen. Wir mögen sie, denn Frösche sind lustige Tiere und Fliegen eher nicht.
Dass die Frösche uns auch mögen, und zwar sehr, das wurde uns allerdings erst nach und nach klar, als wir feststellten, dass einige von ihnen uns beobachten. Rollt nicht mit den Augen! Es stimmt! Sie schauten dabei zu, wie wir am benachbarten Waschbecken herumwerkelten und wenn meine Schwiegermutter dort Hundefutter zubereitete, hatte sie oft das Gefühl, dass da noch jemand etwas abhaben möchte.

Also machten wir einen Versuch: Wir suchten einen Regenwurm und hielten ihn mithilfe einer Art Riesenpinzette über den Frosch. Dass er nicht weghopste war die erste Überraschung.
IMG_4409

Die zweite Überraschung war dann das hier:
IMG_4424

Hihi! Da unsere Familie keinerlei Erwachsene enthält und nur aus kleineren und etwas größeren und ganz großen Kindern besteht, hatten alle unheimlichen Spaß an diesem Spiel. Jeder wollte es mal probieren und das Leben wurde für Regenwürmer in unserer Umgebung nicht so spaßig. Für Frösche dagegen sehr.
Dieser eine dort, es ist eines der größeren Exemplare, wurde von uns, weil er am zutraulichsten ist und er uns irgendwie maskulin vorkam (fragt bitte nicht, wieso), Jacques getauft.

Nun kommt Jacques mittlerweile immer aus dem Mini-Urwald geklettert, wenn jemand im Wintergarten ist, er sitzt dann auf einem Seerosenblatt oder einfach nur im Wasser und schaut erwartungsvoll. Auch, wenn ich mir nicht sicher bin, ob Frösche sabbern können, steht für mich absolut fest, dass wir diesen Frosch konditioniert haben! Wann immer jemand am Teich vorbei geht, folgt Jacques ihm mit Blicken, wenn man sich dann über den Teich beugt, kommt er näher und starrt regelrecht – er bettelt!

Gestern habe ich dann einen Versuch gewagt. Kann ich Jacques wohl das Kinn kraulen? Seht selbst.
IMG_4471
Kennt sich eventuell einer von euch mit der Mimik von Fröschen aus? Ich wüsste nämlich wirklich gern, ob er das wirklich mag (er hat absolut stillgehalten!) oder ob er es nur aushält, weil er die Hoffnung auf Futter noch nicht aufgegeben hat.
Froschkinn fühlt sich übrigens ziemlich kalt und labberig an. ;)

Weil er so brav mitgemacht hat – und vielleicht auch ein bisschen, weil nicht nur wir Jacques, sondern auch Jacques uns ein wenig erzogen hat, habe ich dem guten Fröschlein dann noch eine Fliege gefangen.
IMG_4515

Nachdem er zuvor von meiner Schwiegermutter bereits zwei Regenwürmer bekommen hatte, hatte er wohl nicht mehr so furchtbar viel Hunger.

IMG_4519

Nachdem ich ihm die Fliege dann aber ein paarmal an den Mund gestupst hatte, hat er sich dann erbarmt:
IMG_4524

Vielleicht hat er es aber auch nur, weil er ja weiß, wie wir uns immer freuen, fürs Foto gemacht. Man kann dem Frosch ja nur vor den Kopf schauen und nicht hinein, gell? :)