Archiv des Marke: Rezepte

03 Nov

Monats…dings im Oktober 2013

Tja, diesen Monat war es wieder nicht soo viel, das mir begegnet ist, was aber vielleicht auch daran liegt, dass ich beruflich extrem eingespannt war und deshalb noch nicht einmal mein tägliches Blog-Pensum geschafft habe.

Hauptsächlich Spaß gemacht hat mir, wie schonmal kurz erwähnt, Pinterest. Meine Pinnwände könnt ihr hier anschauen.
Das Prinzip ist einfach und genial: Wo immer im großen, weiten Internet man über etwas stolpert, das einem gefällt, kann man es “pinnen”, also quasi ein Lesezeichen auf eine Pinnwand setzen. Dazu noch eine kurze Beschreibung, und schon können es andere Benutzer “repinnen” und weiterverbreiten.
Es hat mich absolut begeistert, wie viele kreative Dinge sich dort finden lassen, und zwar zu allen Themen. Tolle Sachen, die man mit seinen Kindern basteln kann, Rezepte, Do-it-yourself-Anleitungen zum Thema Möbel, Klamotten oder sonstwas, Näh-Strick- und Häkelanleitungen oder auch einfach nur schöne Bilder, inspirierende Dinge etc… Ich könnte noch lange so weiter machen, aber ich sage lieber nur: Wer irgendwie kreativ ist und gern Dinge selbst macht – was auch immer! – der sollte sich dort mal umschauen. Es gibt übrigens auch die Möglichkeit, private Pinnwände anzulegen, die niemand sonst sehen kann. :)

Gebacken habe ich zwischendurch dann allerdings auch mal, und zwar Bananen-Schokoladenkuchen der besonders fluffigen Art. War der köstlich! Und schnell leer. Komischerweise, denn eigentlich dachte ich, dass ich ihn mehr oder weniger allein essen würde, weil die Mitglieder meiner Familie wahlweise keine Schokolade (ja, wirklich!), keine Bananen oder nichts, was sie nicht kennen essen mögen. Hatte mich wohl verschätzt. ;)

Ansonsten hätte ich dann jetzt leider nur noch ein paar Tweets:

 

01 Jun

Was mir Spaß macht – Mai 2013

Irgendwie laufen mir immer mal wieder die unterschiedlichsten Dinge über den Weg, die mir Spaß machen – sei es im Internet oder im “echten Leben”. Nun habe ich schon in einigen Blogs, die ich so lese, Sammlungen gesehen, die Lieblingstweets oder Lieblingstexte sammeln und als Monatsresümee veröffentlichen und ich mag die Idee, mag mich allerdings nicht auf eine dieser Sachen festlegen. Ich mag einfach gern mit euch teilen, was mir Spaß machte und euch so vielleicht inspirieren, auch Spaß daran zu haben. Ist ja immer gut, oder?

Da mir die Idee, selbst zu “sammeln” erst Mitte Mai kam und hier das totale Chaos herrscht (viel zu tun, alle sind krank, das Wetter nervt) und es mir dementsprechend extrem schwer fiel, einfach Dinge zu tun, die Spaß machen. Ich habs aber trotzdem versucht. ;)

Also los:

Zuerst das hier: Gemeinsam schreiben. Man kann hier einen englischen Text hinein tippen und zusehen, wie die “Mitarbeiter” daran herumverbessern. Mit “Mitarbeitern” meine ich: Friedrich Nietzsche, William Shakespeare, Fyodor Dostoyewsky, Emily Dickinson, Charles Dickens und Edgar Allan Poe. Probiert es einfach mal aus!

Im Mai habe ich – verglichen mit den vorangegangenen Monaten – relativ viel gebacken, was vielleicht mit an der Inspiration durch die Küchenkatze Ramona lag. :)
Schon vor Jahren habe ich einen Ordner auf meiner Festplatte angelegt, in dem ich im Internet gefundene Rezeptideen sammle, um sie irgendwann mal zu probieren. Dieses “Irgendwann” war bei den meisten Sachen eigentlich so ziemlich “nie”, doch diesmal habe ich zwei davon ausprobiert und war begeistert: Einmal waren das diese Pistazien-Whoopie-Pies, die ich einfach Whoopies nenne und in Ermangelung an gemahlenen Pistazien schlicht mit gemahlenen Mandeln gebacken habe. Sie sind einfach unglaublich wahnsinnig lecker und ich werde es bestimmt wieder tun! Das zweite Rezept waren die Scones, die ich beim zweiten Anlauf habe anbrennen lassen. :( Aber ich werde auch das Rezept nochmal machen, vielleicht mit einer Spur mehr Zucker und ein paar Heidelbeeren… Miam. 

Dann habe ich noch ein paar Bloglinks, die ich nicht unbedingt im Mai entdeckt habe (keine Ahnung, wann genau), aber das ist ja jetzt auch egal. ;)

Kitchencat erwähnte ich ja schonmal. Ich habe das Glück, die Blogbetreiberin zu kennen und öfter mal von ihren “Machwerken” probieren zu dürfen, doch auch, wenn das anders ist, lohnt sich das Lesen in jedem Fall. Liebevoll geschriebene Artikel über tolle, selbst gemachte Sachen, die entweder lecker oder schön oder gern auch beides sind – lest das!

Uuund noch etwas, bei dem ich nie weiß, ob es eigentlich zum Lachen oder zum Weinen ist: Topfvollgold. Hier werden die abstrusen Überschriften und Titelseiten der Regenbogenpresse unter die Lupe genommen – mit dem Ergebnis, dass außer heißer Luft und Bosheit eigentlich nichts dahinter steckt.

Jetzt zur Auflockerung noch ein paar Tweets:

 

 

 

 

Das war es dann schon für den Mai, ich hoffe, es hat euch Spaß gemacht. Wenn ihr spaßige Dinge habt, dann teilt sie mir doch mal mit, wäre nett. :)